Weniger Verkehr

agroenergierigi verkehrsaufkommen

Optimaler Standort

Das Energiezentrum Haltikon grenzt direkt an den Produktionsbetrieb der Schilliger Holz AG. In der Sägerei Schilliger werden pro Jahr ca. 200‘000 Festmeter einheimisches Rundholz zu Vollholz für den Holzbau, zu Leimholz oder zu Platten verarbeitet. Dabei fallen Rinden, Späne und Sägemehl an. Dieses Restmaterial kann aktuell nicht in Haltikon verarbeitet werden und wird daher bisher mit LKW-Transporten abgeführt (ca. 5300 Fahrten pro Jahr).

Der grösste Teil dieses Restmaterials wird zukünftig im Heizkraftwerk verbrennt resp. veredelt (Pellets). Der Zwischentransport des Restmaterials kann infolge der unmittelbaren Nähe beider Anlagen arealintern erfolgen. Somit können die Transportwege sehr kurz gehalten werden und die Anstösser werden bezüglich dem Verkehrslärm entlastet.

Bestehende Rückfahrten werden genutzt

Es ist vorgesehen, im neuen Heizkraftwerk neben den Reststoffen der Schilliger Holz AG Altholz zu verbrennen. Dieses wird auf den Anlagen der Firma Düring in Perlen zu Schnitzel aufbereitet. Die Firma Düring liegt in unmittelbarer Nähe des Werkes Perlen der Schilliger Holz AG. Da durch die Firma Schilliger Holz AG täglich viele Transporte von Haltikon nach Perlen erfolgen, können diese LKW auf der Rückfahrt Altholz für die Verbrennung im neuen Heizkraftwerk Haltikon transportieren. Auf diese Weise können mittels Gegenfuhren die LKW-Transporte beschränkt werden. 18‘000 m3 frische Waldhackschnitzel werden aus der Umgebung ins Energiezentrum gebracht. Dies entspricht ca. 2 Fahrten pro Tag. Die Holzpellets werden abtransportiert, was weitere 8 Fahrten pro Tag generiert.

Der Restholztransport reduziert sich um 34 %

Der Schwerverkehr wird abnehmen, weil rund 3000 Fahrten mit Reststoffen eingespart werden. Zudem wird das Verkehrsaufkommen durch die Nutzung von bestehenden Leerfahrten nicht weiter erhöht. Hinzu kommen Fahrten für Waldhackschnitzel und den Abtransport der Holzpellets. Der LKW Verkehr von der Schilliger Holz AG und dem Energiezentrum Haltikon wird sich um 3600 Zu- und Wegfahrten pro Jahr reduzieren. Dies entspricht einer Reduktion von 34 % bezogen auf die Fahrten des Restmaterials.

Wegfall von 300 Öltransporten

Durch die Wärmeproduktion des Energiezentrums Haltikon können im Jahr 7.5 Mio. Liter Heizöl eingespart werden. Dies entspricht dem Wegfall von mindestens 300 Öltransporten mit LKW's welche üblicherweise in die Quartiere fahren.