Brennstoffe

agroenergierigi brennstoffe

Die Ökostrom- und Wärmeerzeugung erfolgt hauptsächlich durch die Verwendung der vor Ort anfallenden Reststoffe (Rinde, Kappstücke) der Schilliger Holz AG. Das Sägemehl der Schilliger Holz AG wird für die Produktion von Pellets verwendet. Diese Synergienutzung ist der Hauptfaktor für die Standortwahl Haltikon.

Durch die Verwertung, der vor Ort anfallenden Reststoffen der Schilliger Holz AG, werden LKW-Fahrten für den Abtransport des Materials (Rinde, Kappstücke) eingespart und so zusätzlich CO2-Emissionen reduziert.

Das Holzheizkraftwerk (HHKW) des Energiezentrums Haltikon verwertet mit einer thermischen Input-Leistung von 20 MW die folgenden Brennstoff-Inputs bezogen auf den Energiegehalt:

  • 51 % Restholz der Sägerei (Rinde, Kappstücke)
  • 41 % regionales Altholz
  •   8 % frische Waldhackschnitzel aus der Umgebung